BannerbildBannerbildBannerbild
Deutsch Englisch Arabisch Französisch
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Temporeiches Spiel geht klar verloren

Am vergangenen Samstag stand in der Medebacher Dreifachturnhalle ein Heimspiel des HC Medebach gegen die Handballer der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen an.  Da das Hinspiel in Wolfhagen mit 37:13 verloren gegangen war, blieb die Erwartungshaltung naturgemäß gedämpft. Ein ähnlich deutliche Packung sollte es zu Hause jedoch nicht geben. Mit 14 Aktiven war beim HCM auch jede Position doppelt besetzt, sodass die Ausgangslage nicht besser hätte sein können.


Das Spiel begann dann auch sehr ausgeglichen. Die sehr offensive Abwehr der Nordhessen stand zeitweise nicht besonders sicher und die Gastgeber konnten den ein oder anderen Treffer erzielen. 
Im Angriff legte die HSG von Anfang an ein sehr hohes Tempo vor, was dann auch oft zu Lücken in der Medebacher Abwehr führte. Aber auch der HCM spielte vorne abwechslungs- und temporeich.
Zur Halbzeit stand es 19:16 für die Gäste.


Wie auch in den letzten Partien fand der HCM nach der Pause nicht wieder direkt ins Spiel. Die Abwehr der HSG stand nun deutlich defensiver und sicherer. Zur Mitte der zweiten Halbzeit konnten die Hessen so mit 29:18 davonziehen.


In der Folge gelang es Medebach zwar, mit sehenswerten Spielzügen und Einzelaktionen, noch einige Tore zu erzielen, richtig spannend wurde es in Bezug auf das Endergebnis aber nicht mehr. Hoof/Sand/Wolfhagen gewann mit 40:27, alles in allem verdient. Über weite Strecken war es jedoch ein Spiel auf Augenhöhe und das Ergebnis am Ende vielleicht etwas zu deutlich für den Spielverlauf. 


Für Medebach spielten: Sandro Nocera (TW), Florian Rohden (TW), Felix Winterberg (9 Tore), Christoph Schnellen (2), Maximilian Wischer (1), Dimitris Mertznich (3), Steffen Schmidt (1), Andre Vogt (2), 


Lars Niermann (6), Markus Schnellen (1), Christian Paffe, Nick Kaiser (1), Hendrik Schreiber, Leon Volkmann (1).
Das nächste Heimspiel(und dann auch letzte der Saison) findet am 29. April um 17:00statt.