Deutsch Englisch Arabisch Französisch
Link verschicken   Drucken
 

Starke Halbzeit gegen Tabellenführer

14.10.2019

Trotz einer 16:34-Niederlage zeigten die Herren des Handballclubs Medebach am vergangenen Wochenende eine sehr gute Leistung gegen den aktuellen Tabellenführer der Bezirksliga C, die HSG Twistetal III.

Für den HCM war es das erste Spiel der aktuellen Saison. Daher stand zu Beginn natürlich ein großes Fragezeichen, wo die Mannschaft leistungstechnisch stehen würde. Die HSG konnte bereits ihre ersten beiden Partien für sich entscheiden. Die Gäste spielten in der vorherigen Saison noch in der Bezirksliga B. Dementsprechend war dem HCM bewusst, dass hier gleich zu Beginn der stärkste Gegner in diesem Jahr zu erwarten wäre. Erschwerend kam hinzu, dass die Gäste nur mit 10 Spielern anreisen konnten. Somit gab es für die Feldspieler nur 1 Auswechselmöglichkeit.

Der HCM ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und spielte von der ersten Minute frei und konzentriert auf. Die Absprache in der Abwehr funktionierte gerade in der ersten Halbzeit über weite Strecken sehr gut, wodurch die HSG viel arbeiten musste, um zum Torerfolg zu kommen. Dennoch war es für den HC natürlich schwer, die Angriffe der sehr schnell und technisch stark agierenden Gastgeber vollends zu unterbinden.

Im Angriff ließ der HCM ruhig und konzentriert den Ball laufen und erarbeitete sich so über die gesamte erste Hälfte immer wieder Lücken, die auch in Tore umgemünzt werden konnten. Besonders konnten sich dabei Philipp Gerbacht und Christoph Schnellen auf der Kreisläuferposition auszeichnen. Hierfür gebührt den beiden Spielern ein dickes Lob. Aber auch der Rest der Mannschaft „ackerte“ ungemein viel, um es dem Gastgeber nicht zu leicht zu machen. Während der ersten 30 Minuten konnte sich Twistetal nicht deutlich absetzen und am Ende der Halbzeit stand aus Sicht des HCM ein hervorragendes 10:14 auf der Anzeigetafel. Mit diesem Ergebnis hätte man vor dem Spiel nicht unbedingt rechnen können.

Nach der Pause stellte Twistetal dann ihr Abwehrkonzept um und agierte mit einem vorgezogenen Spieler auf der Mittelposition. Hiermit kamen die Gäste zunächst gar nicht zu Recht, was aber zum großen Teil daran lag, dass auf den halben Positionen im Rückraum zu wenig Bewegung vorhanden war. Der HSG gelang es somit in kurzer Zeit einige Bälle abzufangen bzw. durch ihren Torwart zu entschärfen und leitete immer wieder schnelle Tempogegenstöße ein, wodurch sich Twistetal dann einen komfortablen Vorsprung erarbeiten konnte. Nach einer Auszeit und Analyse der Situation funktionierte das Angriffsspiel des HCM dann wieder besser, da insgesamt auf allen Positionen, gerade im Rückraum, mehr Bewegung vorhanden war. Somit konnte man trotz des vorgezogenen Abwehrspielers noch einige schöne Tore erzielen. In der Schlussphase schlich sich dann noch ein wenig Unkonzentriertheit ein, was aber sicherlich auch dem kräftezehrenden Spiel und den nicht vorhandenen Wechselmöglichkeiten geschuldet war.

Am Ende blieb somit der verdiente, wenn auch vielleicht sogar etwas zu hohe 16:34-Erfolg für die Gastgeber. Der HCM hatte nämlich während der Partie auch einiges Pech durch Pfosten- und Lattentreffer.

Nach dem Spiel ließen dann Gast und Gastgeber den Abend noch gemütlich an der Theke im gemeinsamen Gespräch ausklingen. Dem Team gebührt in jedem Fall ein großes Lob für ihre Leistung und ihren Kampfgeist. Diese Leistung lässt in jedem Fall positiv auf die kommenden Spiele blicken, auch wenn der HCM auf Grund seines Erfahrungsrückstandes mit Sicherheit in Zukunft weiterhin grundsätzlich der Außenseiter bleiben wird.
An dieser Stelle möchte sich die Mannschaft auch nochmal beim heimischen Publikum bedanken, die den HCM während des gesamten Spiels lautstark mit Trommeln und Gesängen angefeuert haben. So etwas hat man in einer auswärtigen Halle selten. Uns hat es jedenfalls großen Spaß gemacht. Danke nochmal hierfür von unserer Seite, auch an das gegnerische Team

 

Für den HCM spielten: Felix Winterberg, Christoph Schnellen, Steffen Schmidt, Philipp Gerbracht, Christian Paffe, Nick Kaiser, Andre Vogt, Florian Rohden (TW), Sandro Nocera (TW)